Vom Arbeiterbezirk zum kulturellen Hotspot: Der Prenzlauer Berg hat sich seit dem Mauerfall gewandelt wie wohl kaum ein zweiter Stadtteil der Hauptstadt. Wohnten in dem Ost-Stadtteil vormals viele Arbeiter, leben hier mittlerweile viele Kreative mit ihren Familien und beleben den Stadtteil auf eine ganz einzigartige Weise. Die Kieze des „Prenzl‘ Berg“ sind voller Galerien, Bars und Restaurants. Zwischen den vielen Altbauten gibt es mittlerweile immer mehr hochwertige und geschmackvolle Neubauten, die das Bild mit prägen und der Gegend eine eigene Note verpassen.

In den vielen kleinen Seitenstraßen mit ihren unterschiedlichsten Ausgehmöglichkeiten ist nicht nur am Wochenende ordentlich etwas los. Neben den Bewohner der Kieze gibt es zu fast jeder Tages- und Nachtzeit auch immer ein paar Auswärtige, die das Flair erleben oder die ausgestellten Mauerreste besichtigen wollen. Erholung und frische Getränke gibt es zum Beispiel im Biergarten Prater in der zentral gelegenen Kastanienallee.

Einzigartig und zentral gelegen

Neben dem lebendigen Treiben ist für Viele die gute Anbindung an das Stadtzentrum und an die nach auswärts führenden Autobahnen ein wichtiges Kriterium. Der Bezirk Berlin-Mitte liegt in direkter Nachbarschaft, große und gut ausgebaute Straßen führen sowohl in die übrigen Stadtteile als auch stadtauswärts. Der öffentliche Nahverkehr ist hervorragend ausgebaut, was nicht zuletzt den vielen „Nachtschwärmern“ zugutekommt, die beim Feiern das Auto stehen lassen. Anbindungen gibt es zum S-Bahn-Ring, zur U-Bahn und zu gleich neun Straßenbahnlinien sowie zahlreichen Buslinien.

Wer abseits des Trubels die Zweisamkeit genießen möchte, hat mehrere Plätze und Parks zur Auswahl. Neben dem stadtbekannten Kollwitz-Platz gibt es zum Beispiel den Mauerpark direkt neben dem altehrwürdigen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, der allerdings eher eine Grünfläche als ein Park ist und vergleichsweise schmucklos zwischen Stadion und Wohnarealen liegt.

Beeindruckende Flohmärkte, ruhige Parkanlagen

Der hier angrenzende Wochenend-Flohmarkt ist ganz zweifellos einen Besuch wert – wenn man Trubel und das klassische Flohmarkt-Flair zu schätzen weiß. Zwischen Antiquitäten und Raritäten gibt es hier immer wieder auch recht ausgefallene Dinge zu finden. Schnäppchenjäger und Schaulustige kommen also durchaus auf ihre Kosten. Etwas kleiner und überschaubarer ist der Trödelmarkt Arkonaplatz, der vom Mauerpark fußläufig zu erreichen ist.

Und wer es richtig ruhig und naturbelassen haben möchte, wird zum Beispiel im Volkspark Prenzlauer Berg oder dem Ernst-Thälmann-Park eine gemütliche Bank oder eine ruhige Wiese finden, um die Zweisamkeit zu genießen.